5 Tipps für ein hygienisches und gesundes Raumklima

Schon vor der Pandemie haben wir uns Gedanken darüber gemacht, wie wir ein möglichst hygienisches und gesundes Raumklima schaffen können. Dabei ging es uns vor allem darum, die luft auf einem gesunden Niveau zu halten. Gerade Familien mit Kindern haben darauf Wert gelegt und in unserer heutigen Zeit ist das mehr denn je der Fall. Schließlich sollte eine gute Raumluft auch frei von möglichen Erregern sein.

Doch was können wir tun, um ein hygienisches und gesundes Raumklima zu gewährleisten? Eine berechtigte Frage, die wir Ihnen mit unseren 5 Tipps beantworten wollen.

Milben, Flohe und Co. sind nicht unbedenklich

Wenn es um eine gesunde Raumluft geht, sollten Sie Ungeziefer nicht außer Acht lassen. Die Risiken welche Flohe, Milben und andere Kleintiere mit sich bringen, sollten Sie nicht unterschätzen. Deren Kot kann beispielsweise bei Allergikern dazu beitragen, dass die Raumluft zu Atembeschwerden führt.

Falls Sie also beispielsweise unter einem Flohbefall leiden, sollten Sie Maßnahmen einleiten und die Flohe bekampfen. Dafür braucht es keineswegs aggressive chemische Mittel. Bereits einige Vorkehrungen im Haushalt können einem Befall entgegenwirken. Es gibt also keinen Grund, die Raumluft anderweitig zu strapazieren.

Eine gründliche Desinfektion ist empfehlenswert

Sie müssen den Wohnraum keineswegs jeden Tag einer Desinfektion unterziehen.

Es gibt jedoch nichts, was gegen eine gelegentliche Nutzung von Desinfektionsreiniger spricht. Ein Desinfektionsspray ist ein effektives Mittel gegen Bakterien und kann sogar bei Viren helfen. Da wir uns in Zeiten einer Pandemie befinden, ist eine regelmäßige Desinfektion wichtiger denn je. Andernfalls lässt sich eine gesunde Raumluft kaum realisieren.

Regelmäßiges Lüften hilft immer

Wenn es darum geht, eine möglichst gesunde Raumluft sicherzustellen, kommen Sie nicht um regelmäßiges Lüften herum.

Lüften hilft praktisch immer. Schließlich wird die bestehende Raumluft durch neue Frischluft ausgetauscht. Das ist besonders dann wichtig, wenn die Luft durch den Alltag belastet wurde, was beispielsweise nach dem Baden, Kochen oder Putzen der Fall ist. Sofern Sie regelmäßig lüften, ist die halbe Arbeit bereits getan.

Doch es kommt auch darauf an, wie Sie lüften. Im Normalfall ist Querlüften besser als Stoßlüften.

Rauchen sollte Tabu sein

An sich können Sie schon rauchen. Allerdings nur draußen und möglichst nie im Wohnraum. Der Grund dafür ist, dass Zigarettenrauch die Luft trocken macht und zu einer unangenehmen Geruchsentwicklung beitragen kann.

Ganz zu schweigen von den erheblichen Risiken für die Gesundheit. Gerade Familien mit Babys und Kindern sollten nie im Wohnraum rauchen. Die Qualität der Raumluft nimmt dadurch massiv ab.

Zimmerpflanzen reinigen die Luft

Ein gesundes und hygienisches Raumklima lässt sich auch durch Zimmerpflanzen erreichen. Abgesehen vom Schlafzimmer gibt es eigentlich keinen Raum, in dem Sie auf Zimmerpflanzen verzichten sollten.

Die Pflanzen absorbieren nämlich die unterschiedlichsten Schadstoffe wie beispielsweise die in Teppichen. Dazu tragen sie zu einer besseren Raumluft bei. Allerdings sind nicht alle Zimmerpflanzen gleichermaßen wirksam. Wenn es um die Reinigung der Luft geht, sollten Sie am besten Efeu oder Einblatt nutzen.

Andere Pflanzen sind zwar auch denkbar. Mit diesen beiden können Sie jedoch wenig falsch machen.